English


3. bis 23. Dezember 2010

100 Jahre Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst

Die 1911 in Berlin entstandene, 1946 in Hamburg neu gegründete Maximilian-Gesellschaft gehört zu den bedeutendsten bibliophilen Vereinigungen in Deutschland. Die Gesellschaft verteilt an ihre Mitglieder einmal jährlich eine exklusive, eigene Buchveröffentlichung. Seit ihrem Bestehen sind ca. 120 Bücher publiziert worden, die sowohl dem bibliophilen Leser literarische Genüsse als auch dem Sammler unverzichtbares Referenzmaterial bieten. Die zahlreichen Auszeichnungen in Wettbewerben zeugen von der hohen Qualität der Publikationen.

Venator & Hanstein präsentiert in einer Verkaufsausstellung die dreißig lieferbaren Buchveröffentlichungen der Maximilian-Gesellschaft.
Unter den Ausstellungsstücken befinden sich literarische Kostbarkeiten wie Paul Celan, 18 Gedichte, Gérard de Nerval, Aurelia oder Fernando Pessoa, Gedichte des Alberto Caeiro aus "Der Hüter der Herden".Standardwerke zur Einbandkunst sind z.B. Ignaz Wiemeler. Werverzeichnis oder Die italienischen Renaissance-Einbände der Bibliothek Fürstenberg.
Das zweibändige Werk Die Buchkultur im 15. und 16. Jahrhundert bietet durch grundlegende Aufsätze und gute Illustrationen eine hervorragende Einführung in die Welt der Frühdrucke.

Über die noch lieferbaren Werke hinaus zeigt die Ausstellung einen Querschnitt der übrigen Publikationen der Maximilian-Gesellschaft anhand von weiteren vierzig Veröffentlichungen aus den Jahren 1920 bis 1988.

Die Ausstellung läuft vom 3. bis 23. Dezember in den Geschäftsräumen von Venator & Hanstein.

 

 
Ausst. Max. Ges.

Ausstellung "100 Jahre Maximilian-Gesellschaft"

3.-23. Dezember 2010