English


Th. Moore, The Ferns of Great Britain and Ireland. Nature-Printed. London 1857. Th. Moore, The Ferns of Great Britain and Ireland. Nature-Printed. London 1857.
Los 21
Kategorie Naturwissenschaften Technik Medizin
Autor Moore, Thomas
Moore, Thomas: The Ferns of Great Britain and Ireland. Edited by John Lindley. Nature-printed by Henry Bradbury. London: Bradbury and Evans 1857. 55 x 36,7 cm. Mit 240 farbigen Abbildungen in Naturselbstdruck auf 51 Tafeln. 5 Bll. Vortitel, Titel, Vorworte und Tafelverzeichnis, 78 Bll. Erläuterungen. Grünes OrHLdr. mit verg. Rt. u. Deckeltitel, Goldschnitt.

(Einband stärker berieben. Besonders in den Rändern teilw. leicht bis mäßig stockfleckig. Die letzten drei Tafeln mit Wasserrand in der unteren Außenecke, wenige Tafeln am oberen Rand mit kl. Gebrauchsfleck).

Nissen BBI 1400. E. Fischer, Zweihundert Jahre Naturselbstdruck, in: Gutenberg-Jahrbuch 1933, Nr. 90. Vgl. Pritzel 6405 (Ausg. 1855). - 2. Ausgabe (EA ebda. 1855). Im Verleich zur 1. Ausgabe sind hier die Tafeln 1, 3, 6, 18, 21, 23 und 30 verändert (Nissen: "Taf. 3 u. 6. verändert"). - Ein herausragendes frühes Beispiel des Naturselbstdruckes von Kupferplatten. "Dieses Prachtwerk zeigt die Pflanzen, vielfach mit der Wurzel, in verschiedenen Entwicklungszuständen, so daß auf den 51 Tafeln 240 Einzeldarstellungen zu sehen sind, die in den natürlichen Farben gedruckt wurden. Es sind 102 ganze Pflanzen und 138 Zweige dargestellt, unter letzteren geknickte, die entfaltet bis zu 85 cm messen" (Fischer). Der Autor der botanischen Beschreibungen Thomas Moore war ab 1848 Kurator des Chelsea Physic Garden.
Das Verfahren des Naturselbstdrucks als indirekter Abdruck mittels einer Druckplatte wurde zuerst 1853 in Wien von Alois Auer, dem Leiter der k.u.k. Hof- und Staatsdruckerei beschrieben (ein gleichartiges Verfahren des Dänen Peter Khyl von 1833 wurde erst nach Auers Patentierung veröffentlicht). Die zu druckenden Objekte werden mittels einer Stahlplatte in eine weiche Bleiplatte geprägt. Formte man die Bleiplatte in einem galvanischen Bad ab, erhielt man eine Hochdruckplatte, von der durch nochmalige Galvanisation eine druckfähige Kupfertiefdruckplatte hergestellt werden konnte. - 1852 besuchte Henry Bradbury, der Sohn des englischen Verlegers William Bradbury, die Wiener Staatsdruckerei und ließ sich das neue Verfahren vorführen. Zurück in England ließ er es sich im Juni 1853 als "improvement" patentieren, was eine heftige Fehde um die Entdeckerehre auslöste.
Schätzpreis € 4.500