English


S. Kleiner, Lustgärten und Schlösser außerhalb Wiens. 5. Teil. 1735-40. 33 Kupfertafeln.
Los 115
Kategorie Geographie Ansichtenwerke
Autor Kleiner, Salomon
Kleiner, Salomon: [Viererley Vorstellungen angenehm- und zierlicher Grundrisse folgender Lustgärten und Prospecten, so ausser der Residenz-Stadt Wienn zu finden nemlich 1. Der Kayserl. Favorite 2. Jhrer Hochfürstl. Durchl. von Schwarzenberg 3. Ihrer Hochfürstl. Durchl. von Liechtenstein, u. 4. Ihrer Hoch-Gräfl. Excellenz von Althan]. Tl. V (v. 5): [Lustgärten und Prospecten, so ausser der Residenz-Stadt Wien zu finden. Augsburg: J. A. Pfeffel ca. nach 1737]. 31 x 48 cm (Plattengr. 24,5 x 35 cm). Mit gest. Widmungsbl. (ohne Kupfertitel) und 33 (2 doppelblattgr.) Kupfertafeln von J. A. Corvinus, F. M. Regenfus, J. G. Thelot, G. D. Heumann und J. B. Hattinger nach S. Kleiner. Priv. Pp.

(Einband beschabt. Tafeln im breiten Rand meist feucht- und gebrauchsfleckig, Bildteil eher seltener betroffen. Tafel 17, Grundriss des Palais Liechtenstein mit größerem Eckausriss, es fehlt der Kupfertitel).

Nebehay/W. 306, V. (S. 69). - Ornamentstichkat. Berlin 2108. Millard Coll. Northern European books, 53. Thieme-B. XX, 452 f. - Eines der schönsten Ansichtenwerke der barocken Wiener Gartenarchitektur des 18. Jahrhunderts, hier mit der fünften, kompletten Abteilung der Lustgärten und Prospekte der Wiener Aussenbezirke, so z. B. Favoriten, Augarten, Palais Schwarzenberg, Palais Liechtenstein, Roßau usw. - Der Augsburger Verleger Andreas Pfeffel (1674-1748) beauftragte den Wiener Kupferstecher Salomon Kleiner (1703-1761) die Veduten und Ansichten Wiens zu zeichnen, editiert wurden sie ab 1724 bis 1737 in 5 Abteilungen: Kirchen und Clöster (1724), Keyserl. Burg- und Lust-Häußer (1725), Das florirende, vermehrte Wien (1733), Des florirenden vermehrten Wiens Fernere Befolgung (1737) und schließlich, ohne Datierung der hier vorliegende Teil Lustgärten und Prospecten, von dem zunächst ein weiterer Teil geplant, jedoch nie umgesetzt wurde. Jede der 5 Abteilungen enthalten 33 num. Tafeln mit lateinisch/deutscher Beschriftung (Abtlg. 1 - 4), der vorliegende 5. Teil jedoch betitelt in französisch/deutsch.
Schätzpreis € 800
Zuschlag € 550