English


Libri amicorum. 3 Bde. m. Stammbuchbll.: 1585 (11 Bll.), 1610 (21 Bll.), 1623 (12 Bll.).
Los 446
Kategorie Manuskripte Autographen
Libri amicorum. 3 Bände mit Fragmenten von Stammbüchern des 16. und 17. Jahrhunderts. Einmontierte Blätter in 3 mod. braunen Maroquinbänden (24 x 15,5 cm) mit verg. D.- und Rt., Goldschnitt.

1.) Anonymes Stammbuch mit 11 Bll. aus Jost Amman, Stam(m) oder Gesellenbuch, Ffm. 1579. 11 Wappen in Deckfarben über Kupferstich; o. O., 1585-1587: (Wolf v. Schneckenhaus, Carl Christoff v. Schoenaich, Heinrich v. Luckowin, Joh. Sebatiian Speth v. Zwiefalten, Braun v. Schönau, Diderich v. Suckow, Dietrich v. Starschedel, Joh. Georg Speth v. Zwiefalten, Heinrich von Berlepsch, Christoph v. Schlieben, N.N.).

2.) Stammbuch des Maximilian Kurtz (Curtius) von Senfftenau. 21 Bll. mit Wappenmalereien. Rom, München, Leiden, Ingolstadt, Bourges, Orléans, Löwen, 1610-1617. Dabei: Carl Kurtz v. Senfftenau Rom 1610), Heinrich v. Bose (Leiden 1612), Joh. Conrad v. Doneck (o.O. 1613); Joh. Terrel, Balth. Hoffman, Andr. Firler(?), Joh. u. Nicolaus Raphael Comites à Stemberg (jew. Ingolstadt 1613); Wolfg. Theodor Reding, Joh. Jac. Bränneyssen, Hans Christoph Truchsess von Wetzhausen (jew. Bourges 1614); Joh. Wilhelm Frhr. von Königsegg-Aulendorf (Orléans 1614); Joh. Walther, Petrus Lemp, Joh. Friedich Zobel, Georgius Georgius (jew. Bourges 1616); Paul Andreas Graf v. Wolkenstein, Johann u. Georg Sigismund Frhrn. v. Schneeberg jew. Löwen 1617), u.a.

3.) Stammbuch des Hans Ulrich Hegelin, Zeugwart auf dem Schloss zu Lauingen (Donau). 12 Bll. mit Figur-(1) und Wappenmalereien. (Lauingen), 1623-1634: Christoff Lederle, Christoff Senff, Sebald Molz jew. 1623); Jacob Ackerman (ehemal. Probst von Obermedlingen), Georg Dürr (Stadtschreiber), Hans Georg v. Leonroth (je. 1624); Christoff Wilbrecht (Teitscher Schulmaister zu Lauingen) (1626); Michael Bising (kaiserl. Speichermeister), Jeremias Mair (jew. 1627); Jacob Münch Büchsenschiesser, David Salmutter(?) (schwed. Offizier), Andreas Münch Büchsenmacher (jew. 1634).

Mit Exlibris der Rosenheim Collection (N° IV, XXVIII u. XXXIII). - Die "Rosenheim Collections" der Brüder Max und Maurice Rosenheim (1849-1911 bzw. 1852-1922), Weinhändler in London, beinhalteten bedeutende Sammlungen von Kunstwerken der Renaissance. Die Gebrüder Rosenheim waren namhafte Förderer des British Museum. Ihre Sammlungen umfassten Medaillen und Münzen, Druckgraphik und Zeichnungen, Porzellan und Keramik, Ornamentstiche, Bücher und Manuskripte, Schmuck und Juwelen. Sie wurden nach dem Tod von Maurice Rosenheim 1923 bei Sotheby's in 6 Sitzungen versteigert.
Schätzpreis € 900