English


F. Nausea, Libri mirabilium septem. Köln 1532. F. Nausea, Libri mirabilium septem. Köln 1532.
Los 55
Kategorie Alte Drucke bis 1600
Autor Nausea, Friedrich
Nausea, Friedrich: Libri mirabilium septem. Köln: Peter Quentell 1532. 19,5 x 13,5 cm. Mit 29 Textholzschnitten, dabei 26 von Anton Woensam, ein weiterer von einem unbekannten Künster (dreifach); einige Hz.-Initialen. 6 Bll., LXVI Bll. (r. LXVII, letztes Bl. falsch gez.). HLdr. des 19. Jhs. mit reicher Rv.

(Deckelkanten teilw. durchgerieben, Deckel teilw. verfärbt. Die ersten zwei Lagen mäßig wasserrandig, sonst teils im unteren Rand leicht wasserrandig. Titel mit neuerem Besitzerstempel und vom Vorsatz her durchschlagendem kl. Tintenfleck.)

VD16 N 250. Zinner 1498. Merlo, Woensam 95-120. - Erster und einziger Druck des Wunderbuches. Der katholische Reformtheologe Friedrich Nausea (1496-1552), der spätere Bischof von Wien, schildert darin ungewöhnliche Himmelserscheinungen, Wundergeburten, Erdbeben und weitere bemerkenswerte Naturereignisse. Das 6. und 7. Buch, mit eigenem Titelbild, war bereits 1531 separat in einem Mainzer Druck erschienen. Es ist Kaiser Ferdinand I. gewidmet und behandelt den Kometen von 1531 (den Halleyschen Kometen) und das Mainzer Erdbeben von 1528.
Schätzpreis € 1.500