Inhalt Katalog 151

Einen Höhepunkt der Auktion 'Bücher - Graphik - Autographen' am 21. September bildet das umfangreichste und bedeutendste Fischbuch aus alter Zeit: In den Jahren 1785 bis 1797 erschien in Berlin die zwölfteilige ‚Ichthyologie‘ von M. E. Bloch. Diese allgemeine Naturgeschichte der Fische besticht durch die detailgenaue Illustrierung in 432 kolorierten Kupferstichen. Das jetzt angebotene breitrandige Exemplar, in sechs rote Maroquinbände im Folioformat gebunden, stammt aus einer kleinen Sammlung von Fischbüchern die aus Privatbesitz eingeliefert wurden (Taxe € 60.000).

Weitere kostbare Seltenheiten der naturwissenschaftlichen Buchillustration sind drei Bänden aus der Großfolio-Ausgabe von Buffons ‚Histoire naturelle des oiseaux‘ (1771-1778) aus prominentem Vorbesitz (€ 10.000). Speziell die Vogelwelt der Niederlande  wird durch die ersten drei Teile der ‚Nederlandsche vogelen‘ von Cornelius Nozeman repräsentiert, hervorragend illustriert von Christian Sepp und Sohn in den Jahren 1770-1797 (€ 20.000).

Wieder ist es gelungen, ein komplettes Exemplar der Kölner Chronik aus dem Jahr 1499 in altem Kolorit für die Auktion zu gewinnen. Die reich illustrierte Inkunabel wird mit einem Schätzpreis von  € 15.000 angeboten. Ein anderer, noch weitaus seltenerer Frühdruck ist das von Hermann Bungart gedruckte Missale Coloniense aus dem Jahr 1509 (€ 6000). Die bedeutende Baseler Euklid-Ausgabe von 1537 ist mit € 2200 geschätzt.

Die Schriften zur Geschichte können mit bedeutenden umfangreichen Zeitschriftenreihen aufwarten, wie z.B. Fabers 'Europäische Staatskanzley' mit 117 Bänden aus der alten und neuen Folge (1697-1775) oder Elisius' 'Diarium Europaeum' (17 Bde., 1663-1680). Einen weiteren Schwerpunkt der Abteilung bilden seltene Quellenschriften zur Französischen Revolution.

Unter den Autographen sind einige schöne Musikerbriefe vertreten, z.B. von Honegger, Liszt, Mahler, Mendelssohn Bartholdy, Joh. Strauß (Sohn) oder C. M. v. Weber. Daneben können vier Briefe von Napoléon Bonaparte aus seiner Zeit als Oberbefehlshaber der Italienarmee, als Erster Konsul und als Kaiser angeboten werden (€ 1000 bis 1500).

Die Literatur des 17. bis 19. Jahrhunderts bietet u.a. die seltene erste Ausgabe von Madame de Staëls 'Delphine', Genf 1802 zum Schätzpreis von € 750 oder die erste vollständige Ausgabe von Voltaires 'Henriade', London 1728 (€ 400) sowie Wappeneinbände aus den Bibliotheken de Thou, Marie Antoinette, Paul I. von Russland, Napoleon Bonaparte oder Louis XVIII.

In der Altmeistergraphik werden u.a. schöne Holzschnitte von Dürer (€ 1000 bis 2000) und Radierungen von Rembrandt (€ 2100 u. 2500) angeboten. Aus dem 18. oder 19. Jahrhundert stammen zahlreiche Blätter von J. B. Piranesi mit Schätzpreisen zwischen € 400 bis 1200 oder Aquatintaradierungen von Goya. Für die Radierfolge 'Fuga in Egitto' schuf Tiepolo die Begegnung der Heiligen Familie mit einer Schafherde (€ 2700).

Die Dekorative Graphik schließlich kann mit einer größeren Reihe von Künstlerplakaten von französischen Klassikern wie Cheret, Grasset und Toulouse-Lautrec oder von Steinlen aufwarten, es schließen sich schöne Reiseplakate von Schifffahrtslinien meist aus den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts an.

Der Katalog der Auktion 151 am 21. September verzeichnet insgesamt 566 Nummern.

 
64585d s