Kataloge 120/121


Eine umfangreiche Sammlung von Totentänzen in Literatur und Graphik vom 16. bis 20. Jahrhundert bildet mit einer eigenen Abteilung einen Schwerpunkt in der Auktion 120.

Ein Erdglobus von G. und L. Valck aus dem Jahr 1700 (Schätzpreis 15.000,-) oder die sehr seltene »Belgici Leonis chorographia« des Michael von Eitzing, Köln 1587 (5.000,-), sind herausragende Stücke in den topographischen Abteilungen.

Eine kolorierte 9. deutsche Bibel von 1483 (65.000,-), der berühmt-berüchtigte Hexenhammer (»Malleus maleficarum«) des Henricus Institoris in der seltenen 2. Ausgabe um 1490 (27.000,-) oder ein Exemplar von Konrad von Megenbergs »Buch der Natur«, Augsburg 1499 (6.000,-) sind unter den Drucken des 15. Jahrhunderts zu erwähnen.
Eine literarische Besonderheit ersten Ranges dürften die »Fleurs du mal« von Charles Baudelaire im ersten Druck der ersten Ausgabe von 1857 darstellen. Das angebotene Exemplar aus prominentem Vorbesitz enthält eigenhändige Korrekturen Baudelaires sowie eine eigh. Widmung des Dichters (30.000,-).
Die modernen illustrierten Bücher bieten u.a. die von Eugène Dubuffet bebilderte Gedichtfolge von Guillevics »Les murs« (10.000,-).

Ein prachtvoller Abdruck von Dürers Kupferstich »Die Jungfrau mit der Birne« ist mit 10.000,- € taxiert, unter den Graphiken Rembrandts sind besonders zu erwähnen seine Radierungen »Christus predigend« (6.000,-) oder »Der Kartenspieler« (5.000,-), beide im ersten Druckzustand. Unter den Arbeiten des 18. Jahrhunderts befindet sich neben zahlreichen radierten Ansichten von G. B. Piranesi ein reizvolles Aquarell von Luigi del Giudice mit dem Markttreiben in Foggia (15.000,-). Ein Album aus dem Vorbesitz des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Ludwig Hammers mit Aquarellen vieler prominenter Künstler der Düsseldorfer Malerschule aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ist ebenfalls mit 15.000,- € geschätzt.

Die Auktion 121 am zweiten Versteigerungstag enthält in 1158 Losen moderne und zeitgenössische Graphik, Multiples sowie Werke der Kunstliteratur.

Der Katalog bietet allein 58 Einträge mit Arbeiten von Joseph Beuys: Darunter sein Mappenwerk »Spur II« von 1977 (Schätzpreis 14.000,- €) und »Testament« von 1974 (eines von 12 Ex.; 10.000,-). Ein Aquarell von Erich Heckel »Bäume im Herbst« von 1948 ist mit 10.000,- € bewertet, die seltene Lithographie von Edvard Munch »Asche II (Nach dem Sündenfall)« mit 20.000,- €. Karl Schmidt-Rottluff schuf seinen Holzschnitt »Die Heiligen Drei Könige« im Jahre 1917 (9.000,-). Aus der Sammlung Carl Vogel stammen drei teils aquarellierte Zeichnungen von Sigmar Polke (7.500,- bzw. 5.000,-). Zwei typische Arbeiten der Pop Art sind die signierten Farbserigraphie »Reverie« von Roy Lichtenstein von 1965 (30.000,-) und Andy Wahrhols »Queen Margarethe II of Denmark« aus dem Jahr 1985 (9.000,-).