Kataloge 122/123


 

In der Frühjahrsauktion hatte Venator & Hanstein einige Seltenheiten zu bieten, die in den letzten Jahren kaum auf dem Markt zu finden waren.
Geschützt durch ein Buch – als Leporello beigebunden – überlebte ein 19,3 x 401 cm großer Erstdruck der »Tabula Peutingeriana« von 1598 die Zeiten. Etwa 250 Exemplare sollen von der spätantiken Straßenkarte, die zum UNESCO-Weltdokumentenerbe zählt, gedruckt worden sein. Es ist die einzige erhaltene antike Straßenkarte in Form eines ‘itinerarium pictum‘ und zeigt die seinerzeit bekannte Welt von Britannien bis Ceylon mit etwa 200.000 Straßenkilometern. Vorgebunden ist die erste Monographie zu diesem Thema von Marcus Welser (Schätzpreis € 15.000,-).
Ein frühes Zeugnis der blühenden Eisenwarenindustrie um 1800 im Bergischen Land ist der Werkzeug- und Eisenwarenkatalog der Firma Exporthaus Peter Frohn aus Remscheid. Die reichhaltige Produktpalette ist in über 1070 aquarellierten Zeichnungen auf 133 Blatt dargestellt und reicht von Werkzeugen über Haushaltswaren, wie etwa Schlösser, Klappmesser und Fingerhüte, bis zu Waffeleisen und Schlittschuhen (5.000,-).
Zu den polemischen Gedichten gegen Newton und dessen Schüler gehört das Autograph von Johann Wolfgang von Goethe aus den »Zahmen Xenien. VII«. Der Vierzeiler wurde erst aus dem Nachlass des Dichters publiziert (10.000,-). Weitere Autographen der Auktion stammen z.B. von Arthur Schopenhauer, Voltaire oder Sigmund Freud.
Unterschiedliche Facetten der Architektur Roms zeigt ein Sammelband von vier in dieser Zusammenstellung einzigartigen Werken von Joachim und Johann Jacob Sandrart mit insgesamt über 160 prachtvollen Ansichten (6.600,-). Das ungewöhnliche Pflanzenwerk »Naauwkeurige Beschryving der Aardgewassen« von Abraham Munting enthält 243 teils kolorierte Kupfertafeln. Es handelt sich um die erste und einzige posthum erschienene Ausgabe des faszinierenden Werkes (12.000,-).
In der Abteilung Literatur kommt ein schönes, komplettes Exemplar des Werkes »Der Fruchtbringenden Gesellschaft Nahmen, Vorhaben, Gemählde und Wörter« von Ludwig Fürst von Anhalt-Köthen zum Aufruf. Das Exemplar erhält besonderen Reiz durch die von zeitgenössischer Hand hinzugefügten aufgeschlüsselten Namen der sinnbildlich dargestellten Personen auf der leeren Seite gegenüber eines jeden Kupfers (24.000,-). Die deutsche Barockliteratur bietet weiterhin Werke von Gryphius, E. W. Happel, Harsdörffer, A. Olearius, Angelus Silesius oder die Gedichtsammlung des Schlesischen Helikons.
Ein Exemplar eines der berühmtesten Romane der Weltliteratur »Das Leben und die gantz ungemeine Begebenheiten des weltberuffenen Engelländers Robinson Crusoe« (Teil 1 in der zweiten Auflage und Teil 2 in Erstausgabe) stellt ein weiteres Highlight dar (12.000,-).
Die Deutschen Romantiker sind mit Namen wie Arnim, Hölderlin, Novalis, Fr. Schlegel oder W. Fr. Waiblinger vertreten.
Unter den über 200 Katalognummern alter Künstlergraphik sind Radierungen von Rembrandt - u.a. »Das Reitergefecht« (10.000,-) oder »Alte Frau mit um das Kinn geschlungenem Tuch« (3.000,-) - sowie Einzelblätter aus Piranesis »Carceri«-Folge im ersten Druckzustand (je 3.000,-) besonders zu erwähnen.

Arbeiten moderner und zeitgenössischer Künstler sowie Bücher zur modernen Kunst wurden am 24. März in knapp 800 Katalognummern angeboten, deren Rahmen sich vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart beziehungsweise von Albers bis Zille spannt.
Am Anfang steht das Mappenwerk »Interaction of Color« von Josef Albers, das von Wieland Schmid als »Relativitätstheorie der Farbe« bezeichnet wurde (Schätzpreis 1.500 €). Von Horst Antes kann die Mappe mit 10 signierten Farblithos »Symbiosion« aus den Jahren 1965/67 angeboten werden (3.000 €). Es folgen mehrere großformatige Arbeiten von Elvira Bach (800 bis 7.500 €) und dann insgesamt 18 Lose zu Joseph Beuys und vier Multiples von Ad Dekkers (2.000 bis 4.000 €). Aus einer Spezialsammlung bietet Venator & Hanstein über 20 Zeichnungen und Druckgraphiken von Karl Hofer.
Die komplette Serie »Look at it on a rainy day« von Friedensreich Hundertwasser in der Originalkassette ist einer der preislichen Höhepunkte der Auktion (10.000 €).
Etwa 300 Autographen (Briefe und Postkarten) von Horst Janssen, gerichtet an seine Freundin Claudia Schunke und reich versehen mit Aquarellen, Zeichnungen und Collagen, verteilen sich auf 30 Katalognummern (400 bis 7.500 €).
Ins Auge fällt eine kleine Sammlung mit Arbeiten von Marino Marini in 18 Losen (400 bis 2.000 €). Aus dem Nachlass von Christian Schad kann wieder ein umfangreiches Konvolut aufgerufen werden (400 bis 600 €).
Einen weiteren Höhepunkt bildet das Mappenwerk »Graphein« von Günther Uecker aus dem Jahr 2002 mit 12 Prägedrucken (10.000 €). Hinzuweisen ist auch auf die Arbeiten von Thomas Virnich: »Tönender Violinkasten« aus dem Jahr 1989 (1.500 €), »Wikingerhorn« von 1992 (2.000 €), das Wandobjekt »Italien« (2.000 €) sowie drei weitere Unikate.
Unter den Büchern zur modernen Kunst ist das Werk »Schreibzeit« von Hanne Darboven aus dem Jahr 1999 zu erwähnen. In insgesamt 33 teils großformatigen Bänden dokumentiert sich in dieser Edition der Kern der künstlerischen Arbeit Darbovens (7.500 €). Aufgerufen werden auch ein gedrucktes Skizzenbuch von A. R. Penck, das der Künstler mit einigen eigenhändigen Zeichnungen versehen und auf allen Seiten zusätzlich signiert hat (2.400 €), sowie der amüsante und frühe Ausstellungskatalog »Polke/Richter« aus dem Jahr 1966 (1.600 €).