Kataloge 124/125


Am 22. September 2012 konnte Venator & Hanstein in Köln die Herbstauktion mit einem Umsatz von etwa einer Million Euro mit Erfolg abschließen. Die Verkaufsrate liegt gemessen an der Schätzpreissumme bei 76 %.

Es bestätigte sich die Tendenz, dass Seltenheiten und Unikate oft außergewöhnlich hohe Preise erzielen und die Mittelware weniger gefragt ist. Eine sehr seltene Panorama-Ansicht von Moskau erzielte 4300 € (Taxe 1200 €); die komplette Folge der Kupferstichpassion Dürers wurde am Telefon auf 17.500 € gehoben (15.000 €); der sogenannte kleine Schedel, erschienen in Augsburg 1497, kostet den Erwerber 10.000 € (4500 €). Das auf dem Katalogdeckel abgebildete Manuskript ‚Regeln für Schauspieler‘ aus dem Nachlass P. A. Wolff erzielte 20.000 € (10.000 €). Auch die anderen Stücke aus den „Weilburger Goethe-Funden“ fanden fast ausnahmslos Käufer.

Starken Zuspruch im Saal und am Telefon fand die moderne und zeitgenössische Graphik am zweiten Auktionstag. Zwei kleine Veröffentlichungen von Marcel Broodthaers erreichten am Telefon 7000 und 7500 € bei Schätzpreisen von 750 beziehungsweise 600 €. Die drei angebotenen Arbeiten von J. S. Ensor ließen ihre Schätzpreise weit hinter sich und konnten erst für 9400, 5700 und 1500 € abgeben werden (6000/2000/600 €). Die Schieferpinselrassel, ein Multiple von Sigmar Polke in einer Auflage von nur 20 Exemplaren, erreichte im Saal 12.500 € (10.000 €). Der Objektkasten ‚Schattengitter 1‘ von Klaus Staudt kostet den erfolgreichen Telefonbieter jetzt 10.000 € (6000 €).